Haushaltsdebatte: Tram für SPD und Grüne immer noch auf der Tagesordnung

In der Haushaltsdebatte am 14.12.17 im Kieler Ratssaal stellten SPD und Grüne noch einmal klar, dass sie weiterhin eine Stadtbahn in Kiel realisieren wollen. Die Rathauskooperation aus SPD und SSW hält gemeinsam mit der Grünen Ratsfraktion 30 der 53 Sitze in der Kieler Ratsversammlung.

SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Hans-Friedrich Traulsen: Ich teile die Auffassung des Oberbürgermeisters, dass Fahrverbote für Kiel unangemessen sind. Eins ist doch klar: Die Menschen müssen zur Arbeit und die im Hafen umgeschlagenen Waren an ihr Ziel kommen. Dafür bedarf es neuer Formen der Mobilität und für die SPD ist damit auch ein modernes Nahverkehrssystem wie die Stadtbahn wieder auf der Tagesordnung! 

Fraktionsvorsitzende der Grünen, Lydia Rudow: Ein herber Rückschlag war, dass sich Rendsburg-Eckernförde von dem gemeinsamen Projekt der StadtRegionalBahn verabschiedet hat. Doch wir haben weitergedacht und vor einem Monat erfolgreich den Masterplan Mobilität in der Ratsversammlung verabschiedet. Der Plan eröffnet neue Chancen der interkommunalen Zusammenarbeit, denn nur gemeinsam können wir es schaffen, das hohe Pendler*innenaufkommen umweltverträglich zu gestalten. Und mit der Prüfung einer ersten Stadtbahnlinie auf Kieler Gebiet gehen wir weiter selbstbewusst voran. Denn Elektrobusse alleine reichen nicht aus, um die notwendigen Kapazitäten im Öffentlichen Personennahverkehr abzubilden.

Der für die Kiel-Region erstellte Masterplan Mobilität, der als eine Maßnahme die Errichtung eines “hochwertigen ÖPNV-Systems mit hoher Massenleistungsfähigkeit” vorsieht, wurde im November von den Körperschaften beschlossen. Das Gutachten zur Frage, wie dieses ÖPNV-System konkret aussehen kann und ob es eine Tram werden soll, wird im ersten Quartal des kommenden Jahres erwartet.

2 Gedanken zu „Haushaltsdebatte: Tram für SPD und Grüne immer noch auf der Tagesordnung

  1. Stadtbahnfreund

    Die Wiedereinführung der Stadtbahn ist weiterhin der wichtigste Zunkunftsschritt in der Kieler Verkehrspolitik. Die Kritik am Kreis RD-ECK ist unangemessen. Die Neuschaffung einer Stadtregionalbahn ist in der heutigen Zeit nicht mehr bezahlbar.
    Aufgrund der grossen Umweltprobleme in Kiel muss die Stadt (Straßen) bahn in kürzester Zeit wieder auf die Schienen gestellt werden. Ich schlage als erste Strecke die alte Linie 4 vor. Auch die alte Linie 1 wäre sicher sinnvoll (bis Flintbek fortgeführt). Ab auch die Linie 2 mit Linienführung über den Skandinaviendamm bis Mettenhof und bis Suchsdorf wäre sicher eine gute Wahl.
    Es muss nur noch der Startschuss durch die Kieler Politik erfolgen …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.