Ratsversammlung bekräftigt Auftrag: Verwaltung soll erste Stadtbahnlinie planen

Eine deutliche Mehrheit der Kieler Ratsversammlung hat am 15.03.18 für den Antrag von SPD und SSW gestimmt, die Verwaltung mit Planungen für eine erste Stadtbahnlinie zu beauftragen. Der Anfang soll mit einer Linie von der Fachhochschule zur Universität gemacht werden. Spätere Erweiterungen, vor allem nach Mettenhof, sollen dabei aber bereits jetzt berücksichtigt werden.

Mit dem Antrag wurden frühere Ratsbeschlüsse bestätigt. So erhielt die Verwaltung schon im Januar 2016 im Rahmen der Olympia-Bewerbung den Auftrag eine erste Linie zu planen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte über Luftschadstoffe und Fahrverbote wurde dieser Auftrag noch einmal bekräftigt. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass im letzten Jahr erschienene Gutachten (v.a. Masterpläne Mobilität und 100% Klimaschutz) sich eindeutig für die Tram aussprachen.

Achim Heinrichs von der SPD betonte, dass es ein sinnvoll sei, mit einer Strecke zu beginnen. Rückblickend habe man mit der auf Eis gelegten StadtRegionalBahn zu groß gedacht und wohl viele Leute überfordert. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung ermächtigt der Antrag den Oberbürgermeister aber dennoch, Gespräche über die StadtRegionalBahn wieder aufzunehmen, falls es angesichts der gegenwärtigen Probleme zu einem Umdenken in den Nachbarkreisen gekommen ist.

Er erinnerte auch noch einmal daran, dass der Busverkehr besonders im Bereich der Uni schon vor Jahren seine Grenze erreicht hat und es gerade dort keine Alternative zur Stadtbahn gebe.

Überraschend schlug Heinrichs vor, als Kompromisslösung die Tram zur Universität nicht über die Holtenauer Straße, sondern über den Westring zu realisieren. Er ging damit auf wiederholt von CDU und FDP vorgetragene Bedenken ein, die Holtenauer Straße sei ein zu sensibler Bereich für eine Stadtbahntrasse.

Lutz Oschmann (Grüne) führte noch einmal vor Augen, wieviele Menschen jeden Tag nach Kiel pendeln. So wurden letztes Jahr 66.000 Einpendler gezählt. Auch dies zwinge zu mutigeren Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV.

Die CDU sprach sich dennoch gegen den Antrag aus. Die Stadtbahn sei zwar wünschenswert, es sei aber keine Finanzierungsmöglichkeit erkennbar. Außerdem sei es nicht möglich, nördlich des Kieler Kopfbahnhofs eine Schienentrasse zu legen, so begrüßenswert dies auch sei. Insbesondere die Holtenauer Straße würde durch eine Trasse geschädigt werden.

Ein Änderungsantrag der Grünen fand keine Mehrheit. Die Grünen wollten bereits mit den ersten Planungen eine Anbindung Schilksees und des Kieler Südens prüfen lassen. Am Ende schlossen sie sich dem Antrag von SSW und SPD an.

Gegen beide Anträge sprachen sich CDU und FDP aus.

Für den Antrag stimmten am Ende SPD, SSW, Linke, Grüne und die fraktionslosen Ratsleute Rahim, Guttsche, Danker. Ratsherr Regener enthielt sich. Der Antrag fand damit eine Zweidrittelmehrheit. Insgesamt stimmten 35 Ratsleute für, 16 gegen den Antrag; es gab eine Enthaltung.

 

6 Gedanken zu „Ratsversammlung bekräftigt Auftrag: Verwaltung soll erste Stadtbahnlinie planen

  1. Jürgen Boldt

    citat : Außerdem sei es nicht möglich, nördlich des Kieler Kopfbahnhofs eine Schienentrasse zu legen,
    das ging doch früher ?
    mich würde es freuen (auch wenn ich nur Besucher bin )
    mfG
    Jürgen Boldt

    Antworten
  2. Stephan Heinrich

    citat : Außerdem sei es nicht möglich, nördlich des Kieler Kopfbahnhofs eine Schienentrasse zu legen

    Die sowas äußern, denen fehlt die Phantasie und der Blick über den Tellerrand. Ein Ausflug in andere Städte, z.B. Karlsruhe, Dresden, München oder Erfurt sei empfohlen. Es geht, zumal eine Schienenbahn weniger Platz in der Breite benötigt als der Bus wegen seiner fehlenden festen Spurführung!

    Antworten
  3. Hartmut Pinck

    Hoffentlich werden nicht wieder Tausende EURO für irgendwelche “Gutachten” verbraten. Das die Versager von der CDU und FDP wieder gegen eine Stadtbahn sind, war von vornehin klar. Typen wie Garg oder Kubicki haben jeglichen Blick für die Realition verloren. Die Mehrheit hat entschieden. Fangt endlich an zu bauen !!

    Antworten
    1. jann Beitragsautor

      So sehr ich auch Ihren Verdruss über den mangelnden Fortschritt nachvollziehen kann: bitte mäßigen Sie Ihren Ton und sehen Sie von persönlichen Angriffen ab.

      Antworten
  4. Stadtbahnfreund

    Ich freue mich auf die Wiedereinführung der Straßenbahn in Kiel. Der erste wichtige Schritt seit der Einstellung im Jahr 1984 ist der Planungsauftrag an die Verwaltung. Ich hoffe nur, das wir in Kiel nicht das gleiche Desaster wie in Hamburg erleben werden, wo nach der letzten Bürgerschaftswahl das Planfeststellungsverfahren zur Einführung der Straßenbahn gestoppt wurde.
    Die Einführung einer Stadtregionalbahn wurde u.a. durch Entscheidungen der Kieler Ratsversammlungen gestoppt, da der Abbau der Bahnstrecke vom HBF zur Uni nicht durch die Umlandkreise beschlossen wurde.

    Antworten
    1. jann Beitragsautor

      Hallo.

      Die StadtRegionalBahn sollte nie über die alte Güterbahn Kiel-West fahren. Es gab meines Wissens in den ganz frühen Planungen Anfang der 2000er mal Überlegungen in diese Richtung. Diese sind aber ziemlich schnell verworfen wurden. Denn die Erschließungswirkung dieser Strecke tendierte gegen Null. Die StadtRegionalBahn sollte den Hauptbahnhof über die “Stammstrecke” Holtenauer Straße/Holstenbrücke erreichen.

      Die Kieler Ratsversammlung hat bis zum Schluss für die SRB gestimmt. Der letzte Antrag, mit dem mehrere Millionen für die Ausführungsplanungen bereitgestellt wurden, fand damals sogar eine Dreiviertelmehrheit.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.