Konzept

Kurz gesagt: die StadtRegionalBahn ist eine Straßenbahn, die auch auf bestehenden Eisenbahnstrecken fahren kann. Ein Beispiel: die SRB könnte als Straßenbahn wie die alte Linie 4 den Hbf mit der Holtenauer Straße verbinden, über die Olshausenstraße die Uni anbinden und dann in Suchsdorf auf die Eisenbahn wechseln und nach Eckernförde fahren. Ohne Umstieg.

Beispiel Karlsruhe: eine Straßenbahn auf Vollbahngleisen. Bild: K. Jähne CC-BY-SA 2.5

Beispiel Karlsruhe: eine Straßenbahn auf Vollbahngleisen. Bild: K. Jähne CC-BY-SA 2.5

EBO und BOStrab

In Deutschland gibt es im wesentlichen zwei unterschiedliche Regelwerke für den Betrieb von Schienenfahrzeugen. Die Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BOStrab) und die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO). Straßenbahnen und “normale” Eisenbahnen sind unterschiedlichen Anforderungen ausgesetzt und sind daher durch unterschiedliche technische Merkmale charakterisiert. Die wesentlichen Unterschiede:

  • Straßenbahnen werden fast ausschliesslich mit Gleichstrom aus einer Oberleitung mit einer Spannung von 500-700 V gespeist. Eisenbahnen dagegen verkehren entweder im Dieselbetrieb oder mit Bahnstrom. In Deutschland ist dies Wechselstrom mit einer Spannung von 15 kV und einer Frequenz von 16,7 Hz.
  • Eisenbahnräder sind breiter, Straßenbahnräder dagegen haben tragfähige und stabilere Spurkränze
  • Die Anforderung an die Steifigkeit von Eisenbahntriebwagen ist wesentlich höher. Das gleiche gilt für passive Sicherheitstechnik.
  • Eisenbahnen sind auf ein ausgeklügeltes Signalsystem und Funkverbindungen angewiesen. Straßenbahnen fahren (in der Regel) auf Sicht, habe dafür aber eine Hupe und Blinker
  • Im Verkehr mit anderen Straßenfahrzeugen kommt es auf eine starke Bremsleistung an. Die Eisenbahn ist dagegen vom restlichen Verkehr weitestgehend getrennt und verfügt in der Regel nur über verhältnismäßig schwache Bremsen.
  • Eisenbahnwagen sind breiter als Straßenbahntriebwagen. So kann zwischen Straßenbahntriebwagen und Eisenbahnbahnsteig ein Spalt von 20-30 cm entstehen.

Tram-Train oder das “Karlsruher Modell”

In Karlsruhe wurde 1992 erstmals eine Zweisystemstadtbahn im engeren Sinne eingeführt. Karlsruhe besaß bereits eine Überlandstraßenbahn, die auf stillgelegten und für den Betrieb als Straßenbahn ausgelegten Stecken verkehrte.

.. und eine normale Straßenbahn in der Stadt. Mathias Baumann CC-BY-SA 3.0

.. und eine normale Straßenbahn in der Stadt. Mathias Baumann CC-BY-SA 3.0

Warum dieses Konzept unter dem Begriff “Karlsruher Modell” für Furore sorgte, kann man an den folgenden Zahlen gut ablesen.

[show-rjqc id=”1″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.